Pokhara

Also gaaanz grob betrachtet ist Pokhara das Zürich von Nepal. Mit einem See voller Ausflugsboote, einer Seepromenade, einer Art Bahnhofstrasse mit vielen Geschäften und einem Hausberg mit Absprungmöglichkeit für Gleitschirmpiloten.

20131102-170230.jpg
Genauer betrachtet gibt es dann doch Unterschiede: So lädt zum Beispiel das Wasser des Fewa Lakes nicht unbedingt zum Baden ein und die Geschäfte und Cafés sind nicht so piekfein, wie die in good ol‘ Zurich aber durchaus reizvoll – gut so. Ah ja, es kostet alles nur 1/10 hier.
Heute ging es per Boot über den See, damit wir auf der anderen Seite zur World Peace Stupa hochwandern konnten.

20131102-165840.jpg

Aktuell beträgt hier die Temperatur ca. 25 Grad, bei einer Luftfeuchtigkeit von 99%. Bei der Stupa oben angekommen, waren wir auf jeden Fall pflotschnass, so dass wir beschlossen haben, dass uns die Höhe zwischen 2000 und 3000m.ü.M am besten zusagt :-). Leider war aufgrund der Feuchtigkeit auch die Fernsicht stark beeinträchtigt, so dass das Panorama nur auf Postkarten bestaunt werden konnte.

Nach dieser „Tortour“ haben wir uns erst einmal in ein Café gesetzt. Hübsch angelegt in einem Garten. Hier soll noch erwähnt werden, dass die Schmetterlinge hier in Nepal zum Teil einiges grösser sind als bei uns und sehr schön anzuschauen … wären, wenn sie endlich still sitzen bleiben würden. So bin ich also in dem besagten Garten mit der Kamera auf die Pirsch. Mit dem Iphone hat es nicht ganz so gut geklappt, hier aber trotzdem ein kleines Müsterli.

20131102-171948.jpg

Nachdem wir heute noch ein paar Einkäufe erledigt und unsere Trekkingwäsche sauber zurück bekommen haben, geht es morgen wieder zurück nach Kathmandu, wo dann am Tag drauf der zweite Teil unserer Trekkingreise beginnt – Langtang wir kommen – stay tuned :-).

Ein Gedanke zu „Pokhara

  1. Dein Blog ist eine wunderbare Idee, perfekt für daheimgebliebene Hasenfuss-Faultiere wie mich (die ein Sabbatical allerdings auch dringend nötig hätte…). Danke für die Einblicke in eine mir unbekannte Welt (meine östlichste Destination bisher war Budapest). Tolle Fotos – gestern z.B. die bunten Boote auf dem Fewa Lake. Passt gut auf Euch auf!! P.S. Und: rasiert oder nicht? Bin da übrigens ganz Lukas‘ Meinung – wenn auch weniger weil’s hip ist, sondern weil mir scheint, zu Eurem Abenteuer würde auch eine abenteuerliche „Gesichtsfrisur“ ganz gut passen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s